Schweizer Buchpreis 2008 geht an Rolf Lappert

Am 16. November 2008 ist erstmals der neue, mit 60 000 Franken dotierte Schweizer Buchpreis vergeben worden. Der erste Preisträger heisst Rolf Lappert mit dem Roman "Nach Hause schwimmen".

Lanciert wurde der Preis vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV in Kooperation mit dem Verein Buch- und Literaturfestival Basel, Buch.08.

Aus insgesamt 84 Titeln (72 eingereichte Werke von Verlagen und 12 Nachnominationen der Juroren) hat die fünfköpfige Jury die folgenden Autoren nominiert:

  • Lukas Bärfuss: Hundert Tage (Wallstein Verlag)
  • Anja Jardine: Als der Mond vom Himmel fiel (Kein & Aber Verlag)
  • Rolf Lappert: Nach Hause schwimmen (Carl Hanser Verlag)
  • Adolf Muschg: Kinderhochzeit (Suhrkamp)
  • Peter Stamm: Wir fliegen (S. Fischer Verlag)

Die Nominationsliste ist am 30. September bekanntgegeben worden. Die Werke der fünf Autoren sind am Stand des SBVV an der Frankfurter Buchmesse präsentiert worden; alle Autoren nahmen dort an öffentlichen Gesprächsrunden teil.

Im Schweizer Buchhandel sind die fünf nominierten Titel mit dem von den Organisatoren des Schweizer Buchpreises zur Verfügung gestellten Materials beworben worden.

Die Preisverleihung fand an der Buch.08 in Basel statt. Kurz davor hat sich Adolf Muschg vom Wettbewerb zurückgezogen.

 

Weitere Informationen, Unterlagen und Medienmitteilungen zum Schweizer Buchpreis 2008:

 

www.schweizerbuchpreis.ch