Jens Steiner gewinnt den Schweizer Buchpreis 2013

Schweizer Buchpreis in Basel vergeben

Der diesjährige Schweizer Buchpreis geht an Jens Steiner für den Roman „Carambole" (Dörlemann Verlag). Jens Steiner erhält dafür 30‘000 Franken; die weiteren Nominierten erhalten je 2500 Franken. Die Preisverleihung fand im Theater Basel vor 400 Gästen statt. Die Jury würdigt das Buch von Jens Steiner „als einen Roman von grosser poetischer Kraft, der in zwölf Runden einen dörflichen Schauplatz zwischen Stille und untergründiger Gewalt komponiert".

„Carambole" ist einer von fünf Titeln, welche die Jury im September unter 82 eingereichten Romanen und Essays von Schweizer Autorinnen und Autoren nominiert hat. Die weiteren Nominierten waren: Ralph Dutli, Roman Graf, Jonas Lüscher und Henriette Vásárhelyi.

Bücher von Schweizer Autorinnen und Autoren sollen in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen, diskutiert und gelesen werden. Dieses Ziel verfolgen die Initianten des Schweizer Buchpreises, der Verein LiteraturBasel und der Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV, seit der Preis vor sechs Jahren lanciert worden ist. Inzwischen hat sich der Schweizer Buchpreis als wichtigste literarische Auszeichnung der Deutschschweiz etabliert und geniesst Beachtung über die Landesgrenzen hinaus.
Auch 2013 sind die nominierten Titel im Buchhandel stark beworben worden; und die Lesetour durch grosse Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz war noch besser besucht als in früheren Jahren.

Mitteilung von September 2013
Ralph Dutli, Roman Graf, Jonas Lüscher, Jens Steiner und Henriette Vásárhelyi sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2013. Der Preis ist mit insgesamt 40‘000 Franken dotiert.

„Mit grosser Überzeugung hat die Jury nach einer engagierten Diskussion fünf Titel ausgewählt, die alle des Preises würdig sind. Insgesamt spiegeln sie die eindrückliche Spannweite und die Originalität des literarischen Schaffens in der deutschen Schweiz wider. Insbesondere die Vielfalt der Schreibweisen einer jungen Autorinnen- und Autorengeneration hat uns begeistert“, sagt Jury-Sprecherin Christine Lötscher. „Von der visionären Sprachorgie über ein feinfühliges Suchen nach der Sprache im Verstummen und einem vielstimmigen Umkreisen dessen, was Gemeinschaft ausmacht, bis zu einem mit gnadenloser Konsequenz erzählten Roman und einer intelligent gebauten Novelle präsentiert die Shortlist unterschiedlichste Tonarten und Stile. Die Diskussion um den Buchpreis selbst ist völlig offen und verspricht spannende Debatten.“

Das sind die fünf nominierten Autoren und Autorinnen und ihre Werke:

Ralph Dutli: „Soutines letzte Fahrt“ (Wallstein Verlag)
Roman Graf: „Niedergang“ (Knaus Verlag)
Jonas Lüscher: „Frühling der Barbaren“ (C.H. Beck Verlag)
Jens Steiner: „Carambole“ (Dörlemann Verlag)
Henriette Vásárhelyi: „immeer“ (Dörlemann Verlag)

Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz
Die nominierten Autorinnen und Autoren werden ihre Bücher auf einer Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz präsentieren. Den Start machen zwei Auftritte an der Frankfurter Buchmesse (11. und 12. Oktober). Danach führt die Reise über Hamburg, Wien, Berlin und Düsseldorf nach Bern (19. Oktober, Kornhausforum), Zürich (25. Oktober, Literaturhaus im Rahmen von „Zürich liest“) und schliesslich nach Basel, wo die fünf Nominierten ihre Bücher am Internationalen Literaturfestival BuchBasel (25. und 26. Oktober) vorstellen werden.

Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 27. Oktober, 11 Uhr im Theater Basel statt.
(Eintritt frei).
 


 

Verlage reichen 82 Titel ein (Meldung von April 2013)

Der Schweizer Buchpreis (SBP) macht Bücher und Autoren bekannt. Das schlägt sich in steigenden Anmeldezahlen nieder. Für den SBP 2013 sind 82 Titel eingereicht worden. An der vor sechs Jahren auf private Initiative von LiteraturBasel sowie dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV lancierten Auszeichnung beteiligen sich dieses Jahr 53 Verlage. Die Preisverleihung findet am 27. Oktober im Theater Basel statt.

Bis zum Einsendeschluss am 12. April haben 53 Verlage insgesamt 82 Titel eingereicht. 30 der teilnehmenden Verlage kommen aus der Schweiz, 20 aus Deutschland und 3 aus Österreich. Von den eingereichten Titeln stammen 40 aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 36 werden im Herbst erscheinen und 6 sind bereits seit vergangenem Herbst auf dem Markt.

Teilnahmeberechtigt für den Schweizer Buchpreis sind deutschsprachige literarische und essayistische Werke von in der Schweiz lebenden oder Schweizer Autorinnen und Autoren, welche zwischen dem 1. Oktober 2012 und dem 30. September 2013 erschienen sind oder erscheinen werden. Die Bekanntgabe der Nominierten erfolgt am 19. September. Im Oktober präsentieren die Autorinnen und Autoren ihre Werke am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV an der Frankfurter Buchmesse sowie auf einer Lesetour mit Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung findet am 27. Oktober 2013 um 11.00 Uhr im Theater Basel statt.


Neu in der fünfköpfigen Jury sind Franziska Hirsbrunner (Literaturwissenschaftlerin/Journalistin BR, Redaktorin SRF Schweizer Radio und Fernsehen) und Andreas Nentwich (Literaturkritiker und Redaktor Wochenzeitschrift „Sonntag“), weiterhin mit dabei sind Alexandra Kedves (Kulturredaktorin und Literaturkritikerin „Tages Anzeiger“), Christine Lötscher (freie Literaturkritikerin) und Thomas Strässle (Literatur- und Kulturwissenschaftler Universität Zürich/HDK Bern).

Ausschreibung 2013 (Meldung von Februar 2013)

Aufgefrischt in die sechste Ausgabe

Die 6. Ausgabe des Schweizer Buchpreises ist lanciert. Mit einer neuen Aufmachung und zwei neuen Jury-Mitgliedern tritt der Schweizer Buchpreis 2013 in die nächste Runde. Bis zum 12. April 2013 können Verlage ihre Titel ins Rennen schicken. Die Teilnahmebeding-ungen und das Anmeldeformular sind unter www.schweizerbuchpreis.ch abrufbar.

Nachdem auch die letztjährige Ausgabe des Schweizer Buchpreises ein grosser Erfolg war, steht für dieses Jahr wiederum das Ziel an erster Stelle, herausragenden Werken von Schweizer Autorinnen und Autoren eine Plattform zu bieten und die Vielfalt des aktuellen Literaturschaffens einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Die Bekanntgabe der Nominierten erfolgt im September. Im Oktober präsentieren die Autorinnen und Autoren ihre Werke am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV an der Frankfurter Buchmesse sowie auf einer Lesetour mit Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung findet am 27. Oktober 2013 um 11.00 Uhr im Theater Basel statt.

Neu in der fünfköpfigen Jury sind Franziska Hirsbrunner (Literaturwissenschaftlerin/
Journalistin BR, Redaktorin SRF Schweizer Radio und Fernsehen) und Andreas Nentwich (Literaturkritiker und Redaktor Wochenzeitschrift „Sonntag“), weiterhin mit dabei sind Alexandra Kedves (Kulturredaktorin und Literaturkritikerin „Tages Anzeiger“), Christine Lötscher (freie Literaturkritikerin) und Thomas Strässle (Literatur- und Kulturwissenschaft-ler Universität Zürich/HDK Bern).