Schweizer Buchpreis 2010 geht an Melinda Nadj Abonji


Die Gewinnerin des mit 50'000 Franken dotierten Schweizer Buchpreises 2010 heisst Melinda Nadj Abonji. Die Jury sprach der in Zürich lebenden Schriftstellerin den Preis für ihr im Jung und Jung Verlag erschienenes Buch "Tauben fliegen auf" zu. Der Preis wurde am 14. November 2010 an der BuchBasel zum dritten Mal verliehen.

Aus insgesamt 69 Titeln von 42 Verlagen hat die aus fünf Kritikerpersönlichkeiten bestehende Fachjury in einem ersten Schritt die fünf folgenden Autoren nominiert:

  • Dorothee Elmiger: Einladung an die Waghalsigen
  • Urs Faes: Paarbildung
  • Pedro Lenz: Der Goalie bin ig
  • Kurt Marti: Notizen und Details 1964 - 2007
  • Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf

Die Nominationsliste ist am 21. September 2010 bekannt gegeben worden. Die Nominierten präsentierten im Vorfeld ihre Werke nicht nur am Stand des SBVV an der Frankfurter Buchmesse, sie gingen auch auf eine Lesereise durch Deutschland, wo sie von einem breiten Publikum in verschiedenen Städten gewürdigt wurden.

Teilnahmeberechtigt für den Schweizer Buchpreis 2010 waren deutschsprachige literarische und essayistische Werke von in der Schweiz lebenden oder Schweizer Autorinnen und Autoren, welche zwischen dem 1. Oktober 2009 und dem 30. September 2010 erschienen sind.

Der Jury für den Schweizer Buchpreis 2010 gehörten an: Martin Ebel (Tages Anzeiger), Sandra Leis (freie Kritikerin), Manfred Papst (NZZ am Sonntag), Hans Ulrich Probst (Schweizer Radio DRS 2) und Martin Zingg (freier Kritiker).

 

Der nächste Schweizer Buchpreis wird am 20. November 2011 wieder im Rahmen der BuchBasel durchgeführt.

Weitere Informationen zum Schweizer Buchpreis 2010:

www.schweizerbuchpreis.ch