Werbung __________________

Schweizer Vorlesetag

 

Titelschutz

Informationen zum Titelschutz

Bei der Planung einer Publikation muss unbedingt zum Voraus geklärt werden, ob der vorgesehene Titel bereits existiert und ob er geschützt ist.

  

Schweizer Urheberrecht

In der Schweiz sind der Titel und der Inhalt einer Publikation urheberrechtlich geschützt, sofern sie individuellen Charakter haben. Der Schutz entsteht automatisch mit der Schöpfung. Er dauert bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Vgl. Art. 2 und 29 Urheberrechtsgesetz (URG) http://www.admin.ch/ch/d/sr/2/231.1.de.pdf

Ein Titel ist somit bereits vor der Publikation urheberrechtlich geschützt, soweit er einen individuellen Charakter aufweist. Ein gewöhnlicher Titel erfüllt die Schutzvoraussetzung "individueller Charakter" selten, da Individualität mit wenigen Worten nur schwer zu erreichen ist.

Beispiel: "Harry Potter und der Stein der Weisen" (individueller Charakter); "Der Fluss" (gewöhnlicher Titel)

Weitere Informationen zum Thema Urheberrecht auf der Homepage des Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) www.ige.ch
 

Titelschutz in Deutschland

Gemäss §§ 5 und 15 des deutschen Markengesetzes (MarkenG) sind „hinreichend unterscheidungskräftige“ Werktitel (u.a. von Druckschriften) geschützt, sobald das Werk erschienen ist. Ein Titel kann mit einer Titelschutzanzeige schon während der Planung geschützt werden, das heisst, bereits fünf bis sechs Monate vor dem Erscheinen.

Eine Titelschutzanzeige kann Klarheit schaffen und hilft Streitfälle zu vermeiden; sie kann auch für Schweizer Verlage empfehlenswert sein. Titelschutzanzeigen werden veröffentlicht auf www.boersenblatt.net/titelschutz.

Textvorschlag für eine solche Anzeige:

Unter Hinweis auf §§ 5, 15 MarkenG nehmen wir Titelschutz in Anspruch für:
Titel
in allen Schreibweisen und Darstellungsformen für alle – auch elektronische – Medien.
Verlag XY, Strasse, Ort

Nicht genügend unterscheidungskräftige Titel sind allenfalls geschützt, wenn sie sich im Verkehr durchgesetzt haben (Beispiel: "Das Parfum"). Eine Titelschutzanzeige genügt in diesen Fällen nicht, um den Schutz zu begründen.


Markenrecht
Auch über das Markenrecht lässt sich ein Titelschutz erzielen. So sind gewisse Titel (HARRY POTTER AND THE PRISONER OF AZKABAN) oder Titelelemente (Tarzan) als Marke geschützt. Voraussetzung für den Markenschutz ist ein (kostenpflichtiger) Eintrag im Register. Die Hinterlegung eines Titels als Marke ist in der Schweiz eher selten. Kollisionen zwischen einem Titel und einer (im In- oder Ausland) eingetragenen Marke müssen aber vermieden werden.

Nähere Informationen zum Schweizer Markenrecht finden sich unter http://www.ige.ch/D/marke/m10.shtm

 

Unlauterer Wettbewerb
Das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verbietet jedes täuschende oder in anderer Weise gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstossende Verhalten oder Geschäftsgebaren, welches das Verhältnis zwischen Mitbewerbern oder zwischen Anbietern und Abnehmern beeinflusst. Unlauter handelt beispielsweise, wer über seine Waren oder Werke unrichtige oder irreführende Angaben macht oder Verwechslungen mit den Waren oder Werken eines anderen provoziert. Mit anderen Worten dürfen Buchtitel nicht täuschend oder irreführend sein.


Fazit
Vor der Wahl eines Titels sind Abklärungen notwendig. Insbesondere empfiehlt sich eine Recherche im Internet, um nicht mit bestehenden Titeln in Konflikt zu kommen. Nicht nur identische Titel, sondern auch verwechselbare und ähnliche Titel sind problematisch und können Konflikte und Kosten zur Folge haben.