Schweizer Buchhändler-
und Verleger-Verband

Promotion

Seit 2008 vergibt der SBVV zusammen mit dem Verein LiteraturBasel den Schweizer Buchpreis (SBP). Die Auszeichnung zählt inzwischen zu einem der bedeutendsten Preise im deutschsprachigen Raum.

Jeweils im Frühling können Verlage Bücher einreichen (erzählerische oder essayistische Werke, deutschsprachige Erstausgaben), die zwischen Oktober des Vorjahres und September des laufenden Jahres publiziert worden sind. In der Jury sitzen professionelle Literaturkritiker und eine Buchhändlerin. Jeweils Mitte September gibt die Jury die Nominationsliste bekannt. Danach werden die Werke der fünf Autorinnen und Autoren im Schweizer Buchhandel beworben. An den Buchmessen im Ausland und auf einer Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz erhalten die Nominierten international beachtete Plattformen.

Am Wochenende des Basler Literaturfestivals BuchBasel schliesslich werden die Autoren aus ihren Werken lesen, bevor am Sonntag der Preisträger/die Preisträgerin gekürt wird.

Sponsoren des SBP sind der SCHWEIZER BÜCHERBON, die EMIL & ROSA RICHTERICH-BECK STIFTUNG und die FORLEN STIFTUNG. Medienpartner sind SRF und die NZZ AM SONNTAG.

Alle Informationen zum Schweizer Buchpreis auf www.schweizerbuchpreis.ch.

Eva Roth, Jacky Gleich, Micha Friemel, Marcel Barelli, Martin Panchaud und Fabian Menor – Werke dieser IllustratorInnen und AutorInnen wurden für den diesjährigen Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert.

Die Auszeichnung geht an ein herausragendes Werk aus der Kinder- und Jugendliteratur und ist mit insgesamt 20 000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet am Samstag 15. Mai im Rahmen der Solothurner Literaturtage statt.

Die Shortlist 2021

«Lila Perk» von Eva Roth, Wien: Jungbrunnen 2020   

«Lulu in der Mitte» von Micha Friemel (Text) und Jacky Gleich (Illustration), München: Hanser 2020

«Bestiaire helvétique» von Marcel Barelli, Lausanne: EPFL Press 2020            
«Die Farbe der Dinge» von Martin Panchaud, Zürich: Edition Moderne 2020              
«Élise» von Fabian Menor, Genf: La Joie de lire 2020              

Ein Kinderroman, ein Bilderbuch, ein Sachbuch und zwei Graphic Novels wurden für den 
Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 nominiert. Der Jurypräsident Daniel Ammann schreibt zur Wahl der Shortlist: «Rund 100 Titel aus über 60 Verlagen in vier Landessprachen – die Auswahl verspricht thematische und gestalterische Diversität. Dass die Shortlist mit einer Vielfalt an herausragenden Titeln aufwartet, ist allemal ein Glücksfall. Ein ein feinsinniges Reiseabenteuer, der chaotische Alltag einer Bilderbuch-Familie, ein tierisches Kuriositätenkabinett, düstere Kindheitserinnerungen sowie eine abgedrehte Roadnovel,  entfalten ein Panorama und locken hinter den Horizont von Bild und Wort.»

Mit dem Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis werden jedes Jahr herausragende Bilder-, Kinder- und Jugendbücher – oder auch Sachbücher und Comics mit junger Zielgruppe – ausgezeichnet und damit die Schweizer AutorInnen und IllustratorInnen sowie ihre Verlage gewürdigt. Der Preis unterstreicht die Bedeutung einer vielfältigen und lebendigen Kinder- und Jugendliteratur für die Lesemotivation von Kindern und Jugendlichen.

Getragen wird diese nationale Auszeichnung für Kinder- und Jugendbuchschaffende, die dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben wird, vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV, von den Solothurner Literaturtagen und vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM.  

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Homepage. Sowie digitale Materialien wie der Shortlist Flyer, Banner, Logo, Coverfotos etc. 

Das Publikum hat gewählt!

Die Edition Moderne ist der Verlag des Jahres 2021, Die Buchhandlung Kronengasse in Aarau ist Buchhandlung des Jahres 2021.

Rund 5'000 Buchbegeisterte haben am Publikumsvoting teilgenommen. «Das Rennen war eng und die Platzierungen verschoben sich mehrmals während des Wotings, das vom 28. April bis zum 7. Juni dauerte», so Myriam Lang, Jurymitglied und Verantwortliche internationaler Buchmessen und Promotion des SBVV.

Die Gewinnerbuchhandlung und der Gewinnerverlag erhalten je 5'000 Franken Preisgeld von unserem Sponsor dem Schweizer Buchzentrum.

Das Video zur Preisverleihung finden Sie auf unserem YouTube Kanal.

Die Gewinnerbuchhandlung des Jahres, von links: Die Geschäftsführerinnen Ursina Boner und Ursula Huber sowie die Lernende Alina von Burg. (Foto Copyright: Manuela Talenta)

Der Gewinnerverlag des Jahres, von links: Der Lernende Manuel Baer, die Verlagsleitenden Claudio Barandun und Julia Marti sowie die administrative Geschäftsleiterin Marie-France Lombardo (Foto Copyright: Manuela Talenta).

Der Gewinnerverlag des Jahres, von links: Der Lernende Manuel Baer, die Verlagsleitenden Claudio Barandun und Julia Marti sowie die administrative Geschäftsleiterin Marie-France Lombardo (Foto Copyright: Manuela Talenta).

Seit 2010 vergibt der SBVV den Preis des Schweizer Buchhandels. Jeweils drei Buchhandlungen und drei Verlage werden für die Buchhandlung und den Verlag des Jahres nominiert. Dieses Jahr waren die Buchhandlungen Kapitel 10, Paranoia City in Zürich, sowie Kronengasse in Aarau auf der Shortlist- und die Verlage Kommode, Edition Moderne und Kampa.

In der 2021er Jury sind die Gewinnerinnen der letzten Ausgabe: Andrea Kalt und Barbara Maurer von der Buchhandlung Doppelpunkt, Patrizia Grab vom Rotpunkt Verlag,  Verlagsvertreter Matthias Engel und Philippe Jauch und Myriam Lang vom SBVV.

Alle nominierten und ausgezeichneten Buchhandlungen und Verlage sind in dem beigefügten PDF zu finden. 

Coronabedingt wurde 2020 die Auszeichnung nicht vergeben. 


Das Lieblingsbuch 2021 des Deutschschweizer Buchhandels steht fest!

Nach einer heissen Abstimmungsphase steht es fest: «Hard Land» von Benedict Wells ist das Lieblingsbuch des Deutschschweizer Buchhandels. Der bei Diogenes erschienene Roman des deutsch-schweizerischen Schriftstellers hat sich auf der Shortlist durchgesetzt.

Zum vierten Mal wählten die Buchhändlerinnen und Buchhändler der Deutschschweiz ihr aktuelles Lieblingsbuch. Der Schweizer Buchhändler- und Verleger- Verband, der Schweizer Bücherbon und lesefieber.chfreuen sich ganz besonders, dass die Beteiligung und das Engagement der Buchhandlungen und nominierten Autorinnen und Autoren gross war. Ein schönes Zeichen, dass wir gemeinsam nach vorne blicken!

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die in der Abstimmungsphase für Wells gestimmt haben, wurde der Hauptpreis verlost. Bücher Lüthy in Biel darf sich über eine Lesung mit Benedict Wells freuen. Noch ist unklar, wann und in welcher Form diese stattfinden wird.


Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

Website: www.daslieblingsbuch.ch

Instagram: daslieblingsbuch

Top