Schweizer Buchhändler-
und Verleger-Verband

Promotion

Seit 2008 vergibt der SBVV zusammen mit dem Verein LiteraturBasel den Schweizer Buchpreis (SBP). Die Auszeichnung zählt inzwischen zu einem der bedeutendsten Preise im deutschsprachigen Raum.

Jeweils im Frühling können Verlage Bücher einreichen (erzählerische oder essayistische Werke, deutschsprachige Erstausgaben), die zwischen Oktober des Vorjahres und September des laufenden Jahres publiziert worden sind. In der Jury sitzen professionelle Literaturkritiker und eine Buchhändlerin. Jeweils Mitte September gibt die Jury die Nominationsliste bekannt. Danach werden die Werke der fünf Autorinnen und Autoren im Schweizer Buchhandel beworben. An den Buchmessen im Ausland und auf einer Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz erhalten die Nominierten international beachtete Plattformen.

Am Wochenende des Basler Literaturfestivals BuchBasel schliesslich werden die Autoren aus ihren Werken lesen, bevor am Sonntag der Preisträger/die Preisträgerin gekürt wird.

Sponsoren des SBP sind der SCHWEIZER BÜCHERBON, die EMIL & ROSA RICHTERICH-BECK STIFTUNG und die FORLEN STIFTUNG. Medienpartner sind SRF und die NZZ AM SONNTAG.

Alle Informationen zum Schweizer Buchpreis auf www.schweizerbuchpreis.ch.

Der neue Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis will den Schweizer AutorInnen und IllustratorInnen sowie ihren Verlagen zu mehr öffentlicher Wahrnehmung und Wertschätzung verhelfen. Und er soll die Bedeutung einer vielfältigen und lebendigen Kinder- und Jugendliteratur für die Lesemotivation von Kindern und Jugendlichen unterstreichen.

Der Preis geht jährlich an ein herausragendes Einzelwerk aus den Bereichen Bilder-, Kinder- und Jugendbuch – auch Sachbücher oder Comics mit junger Zielgruppe können ausgezeichnet werden. Die Eingabe durch die Verlage ist jeweils vom 1. Juli bis zum 30. September des Vorjahres der Preisvergabe möglich. Eine unabhängige Jury nominiert aus den eingereichten Werken fünf Titel für die Shortlist und bestimmt aus dieser die Preisträgerin oder den Preisträger. Der Preis, dotiert mit 10‘000 Franken, wird an den Solothurner Literaturtagen vergeben.

Diese nationale Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteraturschaffende wird vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV, vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM und von den Solothurner Literaturtagen getragen.

Die Nominierten 2021 werden am 4. März bekannt gegeben. 

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Homepage.

Info zum aktuellen Gewinner Nando von Arb finden Sie hier.

Seit 2010 vergibt der SBVV den «Preis des Schweizer Buchhandels», unterstützt vom Schweizer Buchzentrum BZ. Die Liste mit allen Nominierten und Gewinnern finden Sie hier.

2021 wird der «Preis des Schweizer Buchhandels» wieder vergeben. Die Preisverleihung wird am Montag 21. Juni im Anschluss an die Generalversammlung stattfinden. Die Gewinner erhalten je 5 000 Franken Preisgeld von unserem Sponsor Schweizer Buchzentrum.

Nähre Information zur Ausschreibung und zum Abstimmungsprozeder folgen Anfang März 2021.

Corona bedingt wurde 2020 die Auszeichnung nicht vergeben. 

Die Preisträger im Jubiläumsjahr 2019 waren:

Buchhandlung "Doppelpunkt", Uster - Testleser und Konzerte

2016 wagten Barbara Maurer und Andrea Kalt gemeinsam den Sprung in die Selbständigkeit. Uster, seit der Schliessung der Buchshopping-Filiale 2012 ein weisser Fleck auf der Branchenkarte, hatte wieder eine Buchhandlung – und was für eine schöne! Der «Doppelpunkt» ist für viele in Uster ein Ausrufezeichen – denn den Wunsch nach einer örtlichen Buchhandlung hegten viele Bewohner. Maurer ist seit Jahren in Uster sesshaft und vernetzt. So verwundert es nicht, dass lesende Unstermerinnen und Ustermer bald den Weg in den «Doppelpunkt» fanden, wo «Gemeinsam» und «Vielfalt» gross geschrieben werden: Testlesende Teenager dürfen bei der Auswahl des Jugendbuch-Programms mitreden und Kundenwünschen, die Maurer und Kalt nicht kennen, gehen sie immer nach – manchmal entwickeln sich daraus regelrechte Doppelpunkt-Bestseller. Grossen Wert legen die beiden Buchhändlerinnen auf ihr handverlesenes Sortiment, so führen sie auch ältere Lieblingstitel am Lager, die sie begeistert empfehlen können. Und auch im örtlichen Veranstaltungsleben ist die Buchhandlung fest verankert, nicht nur als Vorverkaufsstelle für das örtliche Kino und Veranstaltungen der Kulturgemeinschaft, sondern auch als charmanter Veranstaltungsort – und das nicht nur für Autoren, sondern auch für Ausstellungen, Performances und Konzerte.

Rotpunktverlag, Zürich - Frauen-Power

Als «Rotpunkt» vor knapp zehn Jahren schon einmal den Hauptpreis als «Verlag des Jahres» errungen hat, wurde der Verlag noch von einer anderen Generation geführt. Die gelungene Übergabe an die drei Power-Ladies Daniela Koch, Erfinderin des neugegründetes Belletristik-Labels «Edition Blau», Sarah Wendle, verantwortlich für das Reise- und Sachbuch, und Patrizia Grab, die den Rotpunkt-Büchern das schöne äussere Erscheinungsbild verleiht, will die Jury mit der Nomination ehren. «Sie behalten bei, was den Verlag schon immer ausgezeichnet hat: ein anspruchsvolles Programm, des den Bogen von der Schweiz in die Welt spannt. Mit aktuellen Themen und (auch jüngeren) Autorinnen geben sie ihm aber eine neue Prägung», begründet die Jury ihre Nominierung. Neuerungen machen sich auch im laufenden Betrieb bemerkbar: So war «Rotpunkt» einer der ersten Verlage, der Crowdfunding zur Vorfinanzierung von einzelnen Titeln genutzt hat. Und gerade im letzten Jahr konnten die sieben Mitarbeiter von der Bäckeranlage in Zürich mit Vincenzo Todisco einen Überraschungskandidaten für den «Schweizer Buchpreis» etablieren. Die Aktionäre bleiben ihnen treu – die Jury auch.

Das Auswahl- und Abstimmungsprozedere

In der 2019-er Jury waren Patricia Reimann (vom Gewinnerverlag des Vorjahres «Nagel & Kimche»), Philippe Jauch (Verlagsvertreter des Sponsors BZ), dem freien Verlagsvertreter Mattias Ferroni und Raphaela Sabel («Schweizer Buchhandel»). Nicht dabei sein konnte die Gewinnerbuchhandlung des Vorjahres (Ruth Baeriswyl, «Chinderbuechlade Bern»). 
Aus den eingereichten Vorschlägen wurden je drei Buchhandlungen und Verlage aus­gewählt, für welche nun auf der ­Website sbvv.ch bis zum 29. Mai, 18 Uhr, online abgestimmt werden kann. Die Gewinner werden an der GV des SBVV in Zürich am 3. Juni bekannt gegeben und erhalten neben Ruhm und Ehre je 5 000 Franken vom Sponsor Schweizer Buchzentrum.


Buchhändler*innen der Deutschschweiz aufgepasst! Wählt jetzt euer Lieblingsbuch 2021!


Auch in diesem Jahr findet die erfolgreiche Aktion «Das Lieblingsbuch» statt. Bereits zum vierten Mal können die Buchhändlerinnen und Buchhändler der Deutschschweiz sämtliche in deutscher Sprache publizierten Belletristik- und Sachbuch-Neuerscheinungen (inklusive Übersetzungen) nominieren, die zwischen April 2020 und März 2021 erschienen sind.


Die Nominierungsphase läuft vom 18. Februar bis am 7. März. Buchhändlerinnen und Buchhändler der Deutschschweiz tragen ihr Lieblingsbuch in das Formular auf der Website ein.


Phase 2: Ab dem 18. März 2021 können Sie dann unter den fünf meistgenannten Titeln «Das Lieblingsbuch» des Deutschschweizer Buchhandels 2021 wählen.


Welches Buch in diesem Jahr der Lieblingstitel der Deutschschweizer Buchhändlerinnen und Buchhändler sein wird? Am Welttag des Buches, am 23. April 2021 wissen wir es! - Wir wissen es, wenn möglichst viele von Ihnen mitmachen.

Unter allen Teilnehmenden, die für das Gewinnerbuch abgestimmt haben, wird eine Gewinner-Buchhandlung ausgelost und ein Buchpaket verlost, sofern der Gewinner-Verlag solche zur Verfügung stellt. Die Gewinner-Buchhandlung erhält eine Lesung des/der Autor/in des Lieblingsbuches oder eines geeigneten Ersatzes. Dies in ihren eigenen oder dafür organisierten Räumlichkeiten, wenn sie damit einverstanden ist, den Anlass mithilfe des SBVV zu organisieren.


Weitere Informationen zum Prjekt finden Sie unter:

Website: www.daslieblingsbuch.ch

Instagram: daslieblingsbuch

Top